Home » Schulentwicklung und AZAV » BoriS » BoriS: CHS bietet ausgezeichnete Berufsorientierung
 
BoriS: CHS bietet ausgezeichnete Berufsorientierung PDF Drucken

Verleihung des BoriS-Siegels - für die CHS nahm es Frau Combé-Walter entgegen.

Schüler fit für Berufsleben
Im Haus der Wirtschaft (IHK) wurde Anfang Juli, kräftig applaudiert. Zehn Schulen
aus der Region Heilbronn-Franken bekamen das BoriS-Berufswahl-Siegel der
Baden-Württemberg-Stiftung verliehen. Es zeichnet Schulen für ihre herausragenden
Leistungen im Bereich der Berufsorientierung aus. Von Iris Schmutz

Öffentlickeitswirksam
Udo Müller ist Konrektor der Grund- und Hauptschule Boxberg und weiß die
Bedeutung der Zertifizierung zu schätzen. „Uns ist es wichtig, dass die Arbeit unserer
Lehrer und Schüler auch in der Öffentlichkeit gewürdigt wird. So wie auch jeder
Spitzensportler eben gerne mal auf dem Treppchen stehen möchte“, erklärt er.
Eine Jury aus unabhängigen Vertretern der Unternehmen, Schulen und Kammern
nahm die eingereichten Projekte der Bewerber unter die Lupe und vergab daraufhin
die BoriS-Berufswahl-Siegel. Getragen wird diese Initiative neben dem Kultus-,
Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium vom Industrie- und Handelskammertag
Baden-Württemberg und dem Baden-Württembergischen Handwerkstag.
Einige der zehn Siegel-Schulen wurden nicht zum ersten Mal zertifiziert. „Das ist
etwas ganz Besonderes, denn diese Schulen sind nach drei Jahren immernoch auf
einem sehr guten Weg“, findet Renate Rabe, IHK-Geschäftsführerin Berufsbildung.
Das Berufswahl-Siegel ist nämlich drei Jahre gültig, danach können sich die Schulen
erneut bewerben.

 

Projekte starten
Der Aufwand lohnt sich: „Ich denke, wenn unsere Schüler das Zertifikat ihrer
Bewerbung beilegen können, verbessert das die Chancen an ihr Ziel zu kommen“,
erklärt Peter Wagner von der Grund- und Werkrealschule Wüstenrot, „Deshalb
fangen wir mit der Berufsorientierung schon in der fünften Klasse an.“ Das Spektrum
der an den Siegel-Schulen durchgeführten Projekte reicht von Schülerfirmen über
schulisch organisierte Berufs-Infotage bis hin zu gewachsenen Lernpartnerschaften.
Doch nicht nur die Baden-Württemberg Stiftung und die IHK Heilbronn-Franken
würdigten die Leistungen der regionalen Schulen, auch Joachim Rümmele vom
staatlichen Schulamt in Künzelsau, Dieter Sillner von der Handwerkskammer, Jürgen
Grässle von der Berufliche Bildung GmbH und die Projektleiterin Daniela
Wiedenbach von der IHK Hochrhein-Bodensee waren zur Siegel-Verleihung
gekommen.

Netzwerke nutzen
Das Projekt dient im Wesentlichen dazu drei Ziele zu erreichen: Die Berufs-/
Studienorientierung Schülern zu verbessern, die Zusammenarbeit von Schulen und
externen Partnern auszubauen sowie Transparenz hinsichtlich der Angebote und
Aktivitäten zu schaffen. Gleichzeitig werden erprobte Modelle anderen interessierten
Schulen zur Verfügung gestellt und das Netzwerk weiter ausgebaut. (iks)

KONTAKT
Christine Hagen
Sachbearbeitung Bildungsprojekte
Tel.: 07131 9677-461
Fax: 07131 9677-478
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 30. Dezember 2012 um 14:06 Uhr